Du Vogel, bist zu hoch geflogen…

Als ich 14 Jahre alt war, da habe ich Comic gemalt und Geschichten erfunden… mit 20 Jahren habe ich, die kommenden 5 Jahre danach so viel  erlebt und hätte davon Comics malen können.  Der Unterschied zwischen der Fantasie und der Realität! Es hat gebraucht wie eine mexikanische Avocado zu reifen. 

Inzwischen ist die junge Fantasie komplett weg… denn es hat sich das Medium geändert. Netflix, maxdome und amazon PrimeVideo läuft auf allen Geräten. Damals war es das Media junges Buch. Später in der Weiterbildung dann Fachliteratur und heute sind es die Internetsuchmaschinen google&co, die mir die Fantasie rauben. 

Ich hatte erst mit einem Freund das Thema über die Zeit in jungen Jahren und das Zeitgefühl im älter werden… Es ist eine Tatsache, das der junge Geist mit einer Überflutung von Eindrücken zu kämpfen hat, wenn man älter wird, dann spielt die Neugier nicht mehr soviel und die Erlebnisse und Erfahrungen, die erlebt sind, wirken mehr so die Reize der Umwelt als langweilige Dürre? Somit wirkt sich das auf die zeitliche Wahrnehmung aus das die Zeit gefühlt schneller vergeht. 

Auch die Wahrnehmung, die Reize beim „zu hohen Fliegen“ muss vom Denkapperat der Psyche verarbeitet werden. Sozusagen ist eine Reizüberflutung durch schnell erlebte vielseitigen Zuständen und Situationen oder Kultur übergreifenden Abenteuern und Touren , von dem Geist und der Mensch verarbeitet das normalerweise individuell schneller oder langsamer und bei einem lyrischen Typen, der Fantasie und Vorahnung hat, ergibt es sozusagen den Beweis seiner Vorstellung. Wobei man der Schule fürs Leben an das spätere Erleben und weitere tägliche Training profitiert und sich ewig so weiter entwickelt.

Klar ist, dass man die Psyche nicht aufteilen kann, aber das Gehirn und „Mutter Erde“ hat auch hier für eine menschliche Eigenschaft der Empathie und Liebe zu anderen gesorgt.

Quelle: Team Dadius; Du Vogel, bist zu hoch geflogen ist ein Zitat aus „Neon Gold“ von Antifuchs.

Erklärung von Oxytocin:  

 https://www.dasgehirn.info/handeln/liebe-und-triebe/liebe-ist-biochemie-und-was-noch

*In der frühen Phase der Liebe spielt vor allem der Botenstoff Dopamin eine große Rolle und sorgt für den Rausch der Gefühle. In späteren Phasen von Beziehungen bestärkt möglicherweise das Hormon Oxytocin die Bindung zwischen den Partnern. Ob sich Liebe wirklich auf die Neurochemie im Gehirn reduzieren lässt, ist umstritten. In vielem steht die Neurowissenschaft der Liebe erst am Anfang. Bisher jedenfalls lässt sich die Komplexität der Liebe nicht im Labor abbilden.     

 

 

Lernen aus der Vergangenheit für die Zukunft?

TR2: Lernen aus der Vergangenheit für die Zukunft?

BABU: Übung macht den Meister? Sie kaufen Schuhe und sammeln sie doch tragen sie sie nicht…. *sie (complex Schuh) Ich meine den Trend?! Glücklichsein und dabei kein Tagträumer zu werden… das ist mein Ziel.

TR2: Verschiedene Schlafphasen
Noch mehr arbeiten bis der Jetlake 10 mal übersteigert ist?!
BABU:Grundsätzlich macht Arbeiten bei mir als kreativer Hobby Projektmanager so viel Motivation, dass der Erfolg zum greifen Nah ist. Ja riecht man es schon fast…. da ist die Idee die unbedingt hier und jetzt umgesetzt werden will und auf der anderen Seite spielt die Zeit die Rache am frühen Morgen wenn alles fertig ist. Das schöne am Rentnersein ist die freie Zeiteinteilung und die finanzielle Kleinart. Ausschlafen und dann Upper und Downtempo. Viele Arbeitende kennen nur die Tagesarbeit als Grenze für Gesundheit und Co. Haben nie in ihrem Arbeitsweisen was geändert, weil man evtl Respekt oder Zweifel an der Nachtschicht hat. Verkäufer im 24h Shop, Barkeeper, Türwächter, UvDs und DJanes oder Tankstellenshop Angestellte/r oder Produktfotograf…. Es gibt doch schon so einige Jobs, bei denen spät gejobbt wird. Ich habe schon immer lieber in der Nacht bei Ruhe gejobbt.

TR2: Was sagst du zum Film von 2015 Comment c´est loin? BABU: Ich hab nur das Album und den Videoclip dazu gesehen und bin schon begeistert. Comment c‘ est loin. Das soviel meint: sind wir schon da… das ist der Streifen der über dieses Thema spielt. „Das Leben fängt für die an, wenn ich schlafen geh.“ Das ist das große Thema des Songs der Themenmusik des Filmes. Ich persönlich kann das gut nachempfinden, wenn einen die verschobene Zeit, Nachtstunden zu machen, damit es sich gut oder noch immer besser Leben lässt.

TR2: Die Frage, die du hier stellt, ist irgendwie auch logisch: einfach ungerecht oder selber verschuldet?

BABU: Den Rhythmus auf ungesund und Mehrleistung zu stimmen oder ist weniger tatsächlich mehr und es wird wieder lieber von früh bis Frühabends round d´Uhr gejobbt? An sich könnte es mir egal sein, wann man arbeitet. Wichtig bleibt doch das die Arbeit gut und erfolgreich ist. Eine arbeitende Kommune oder Bezirk ist von dem gegenseitigen unterstützen und verstehen mehr abhängig als man denkt. Schließlich finde ich, das Arbeit nicht alles ist, sondern vielmehr das Handeln nach Adam Smith oder das Kapital nach Karl Marx. Im Grund funktioniert es doch so, für eine Dienstleistung bekommt man eine andere Dienstleistung oder eben eine Währung, die das als Bonus leistet.

TR2: Du bist ja sozusagen ein früher Rentner der dadius.de sieht.

BABU: Ich bin hier etwas zu ehrlich, aber das öffentliche System des Staates braucht auch Geld und das „nonstop“!
Ja und wenn man die niedrigste Pension bezieht die der Staat für erwerbsmindernde Rente bekommt, dann büßt man schon echt frühere kleine Fehler, die einen im Leben begegnen.

TR2: Kann man in diesem Leben eigentlich überhaupt bestehen, wenn man allen gibt, was ihnen zusteht, oder gibt es da nicht das eine oder andere gewitzte Ziegenböckchen, dass genau das ausnützt?

BABU: Wie wäre es mit einer Oberen Grenze, die einem nicht mehr zuspricht, als man auch der Kommune oder Familie entsprechend zurückgibt. Wo bleibt, da die Motivation b.z.w die Dynamik? Ich werde auf jeden Fall nicht arbeiten, bis ich dabei tot umkippe! Ausgenützt oder einfach nur ausgenützt? So fühlt man sich, wenn man immer nur wie ein Schaf funktioniert! Alle anderen können sich ja als Amische oder jüdisch orthodoxe Kibbuz zusammentun.

TR2: Und jetzt zu dem Stimmungsbarometer, der Trendforschung. Braucht man so etwas oder verlässt man sich da auf die eigene Nase?

BABU: Verlassen ist der, der über Statistiken nachdenkt und alles negativ gegen sich auswertet. Auf jeden Fall macht es Laune über gefälschte Statistiken oder die 100% Wahrheit zu schreiben. Weil es die 100% Wahrheit bei der dynamischen Gedankenentwicklung eines Menschen nicht gibt. Es gibt Gesetzte und es gibt dumme Menschen, die diese mehr oder weniger freiwillig übergehen und dann feststellen, dass sie in einer Demokratie eine Mehrheit bräuchten um ihre Übertretung zu rechtfertigen. Und warum nicht, wenn es um die Legalisierung von diversen Umständen geht oder so stupide Fragen, ob man dem Stimmungsbarometer oder der Tagesschau alles 100% abnimmt….

TR2: Solidarität?

BABU: Amen, Woran jeder Arbeiten kann ist sein Engagement für sich und die anderen. Schließlich leben wir nicht im Schlaraffenland aber auch nicht in einem total verlorenen Land, das sich nicht teilt und mehr gibt.

Veranstaltungs- & Plakatierer …

Ne, Zeit, hatte ich nie im Job. Es war so, dass ich mit 20 Jahren, ein großer Fan von deutschsprachigen Hip-Hopwar und ich als Werbepartner gejobbt hatte und für diverse zugehörige Musikgruppen und Veranstaltungen plakatiert hatte und als treibende Kraft, deren Sache vertreten habe. Da sieht man den Support mehr als eine Möglichkeit, als zum Beispiel vorab Band auf die Bühne zu kommen, wie es damals üblich war. Insgesamt, stand ich aber über den Artist, da ich ja dafür verantwortlich war, das man beim Ticketservice landete. Also eine lebende Werbung und mein Werbepartner bis zu 3000 Flyer innerhalb von 1h bis zu 1 Woche der Innenstadt verteilten. Das der Supporter, sprich die Defense, also Verteidigung und das Rückgrat einer Band war ist ein Grammy wert. Das man zur Band keinen großen Bezug hatte, ausser, das man die dann später auf dem Konzert traf, wenn man wollte. Doch mir brachte das kaum etwas, ausser das wir bekannt, wie bunte Streuner waren. „Der Lowpazz und Flow“ haben Raum für neues gemacht…  Das war ganz feinköstlicher Flavour. Doch warum schreibe ich das? Ganz einfach aus dem Grund, da einfach nur Werbungsstrategie davon abhält, auch mal selbst Spaß zu haben, vielleicht dann selbst als „Künstler“ zu agieren oder sich einfach als Fan, ein Konzert oder Veranstaltung auszusuchen und zu besuchen. Als Supporter hat man immer etwas zu tun gehabt und musste selbst dort Jobben und Promovieren. Also kam nie so richtig in die Situation der Party.  So ein Job will also Spaß machen, aber kann auch sehr frustrierend sein. Alle dürfen feiern und man selbst muß arbeiten! So ist das als „Veranstaltung- und Werbefachkombinationsunterstützungsmitarbeiter“.   Quelle: Lowpazz geschrieben von Babu

Nachtschicht und auf den Punkt genau mal daher geflüchtet…

Freiegedanken und die Lage zur Politischen Situation….;-)

Ja es ist mal wieder soweit für mein Drob-Out (Rauswurf-Zeilen)- der Kopf ist so schwer wie leer und ich frage mich, ob lautes denken… wirklich gefährlich ist. Das ist doch Psst der Feind hört mit Scheiße! Und das man das nur von der eigenen Mutter haben kann, das ist so we es ist. Heute zumindest habe ich nen Film angeschaut. Indem ging es um die Verteidigung bzw die Vernichtungs Paris, im Krieg mit NaziDeutschland und dem Diplomaten aus Schweden. Das der neutrale Held den Stadtaufsichtsrat davon überzeugen konnte, dass es nicht sehr schlau ist, Paris zu vernichten… und naja, überhaupt bin ich sehr froh, dass der Krieg verloren wurde, da dieser Führerwahn sich wirklich verbieten musste! Heute können wir uns so einen Krieg kaum mehr vorstellen und es ist schließlich 68 Jahre weit weg! Zum Glück! Woodstock ist da auch so eine wichtige Zahl im Leben der Friedensmissionen der unserigen Eltern gewesen, und darüber bin ich auch sehr glücklich. Schade wird es, wenn man sich ausgenützt fühlt, weil man seinerselbst und aus Eigeninitiative andern Menschen helfen möchte, die aus einem Kriegsgebiet geflüchtet sind und die in Deutschland Zuflucht suchen durften und dann wieder abgeschoben werden. Auch wenn es im Bahnhofsviertel von Neureichen Flüchtlingen wimmelt, ist das so wie es ist! Gut! Doch wer sich zu sehr und zu schnell an dem Deutschen-Sozialsystem bereichern möchte, da auch dieser demokratische Staat dafür ist, Flüchtlinge Schutz zu bieten und zu Schützen was Schützenswerte ist, bleibt es ein Skandal und ein wahres Verbrechen, sich als Flüchtling auszugeben, obwohl das nicht der fall ist. Ich finde es auch ungerecht, das viele Asylsuchende dergleichen in München angekommen, eine Wohnung bekommen und anders Münchner Jahrelang auf eine Bleibe warten müssen und in einem Loch leben müssen. Klar, das es nicht leicht ist in einem Heim zu leben und selbst auch ich, ein Kriegsdienstverweigerer, der in München abgestraft wurde, da er dem Deutschen Staat nicht als Soldat dienen möchte, in allen nur erdenklichen Wohnmöglichkeiten hier als ehemaliger Dorfansässiger aus dem hohenzollerischen entsprungen einer Großfamilie mit noch sechs weiteren Schwestern und einem Bruder, eine bleibe suchen musste und diese zum Teil nur im Heim für geminderte Menschen finden konnte. Ich habe wirklich nichts gegen andere Menschen, die versuchen ihr Glück in München zu finden, doch sollten sie sich davor genau überlegen ob das auch ihrem Vorteil dient. In diesem Sinne und als gealterter Nomade der Bundeswehr wünsche ich allen produktiven eine baldige Heimat und das Glück möge auf der eurigen Seite sein. Aber wehe dem, der das ausnützen möchte! Peace: geschrieben von Dr.Weltmann. Quelle: flickr.com „l.e.t“ & Facebook: „Joseph Klein“ Quelle 2: Film – „Diplomatie“ von Volker Schlöndorff

 

Spielerei oder Beherrschung über elektronischen Trend….

Team Dadius: Reden wir mal über Soziale Netzwerke und deren Trend…

Babu: Facebook, das Buch der 1000 Gesichter und den zwitschernden Vogel aka twitter.com oder der privaten Atmosphäre des Universums auch bekannt als den eigenen Space also myspace.com haben ein gemeinsame Summe; Wie kann es auch anders sein…. Das Soziale Kommunizieren, sprich Resaué Social. Vor 20 Jahren hat man sich persönliche Briefe geschrieben, oder vor 15 Jahren maximal eine e-Mail. Eine Website war da noch etwas sehr seltenes. Ein Trend, wie es auch die Verbrauchs und Unterhaltungselektronik ist.

Team Dadius: Das ist ähnlich, wie mit der Fotographie. Analoge Kleinbildfilme machten damals den Normalverbraucher. Doch wie steht mit den neuen Innovationen? Ein Smartphone, davon hat der unser Einige vielleicht in seiner extremsten Fantasie geträumt. Damals ging dann vom Mini Disc von Sony zum MP3 Spieler, die Post ab.

Babu: Schon. Ja. Wer damals einen Scall von der Telekom hatte, war ein gemachte Frau oder Typ.  Auch im Foot Locker gab es da noch das Walk i Talks Set. Audiospieler mit einem Farbdisplay, wie geil war denn das!

Team Dadius: Mal ne andere Frage – Was macht produktivsein aus? 

Babu: Ein Freund aus dem engeren Kreis, hat dann einen eigenen Internet Blog gestartet und verdient damit inzwischen das Geld. Andere Freundinen und Kumpanen gebeten von der Marktforschung oder von Fett MTV und Pro Sieben Talkshows mit zum Beispiel Arabella Kiesbauer, verdienen ihre Mäuschen als jetzige kreative Leas Moderatorinnen und Sales Managerinnen…

Man sagte, dass die Verdummung der Jugend hier angefangen hatte…

Babu: Beim TV gucken? Ja, doch – aber Lesen, das war out! Aber dass, darf man bei den „produzierenden Leuten“ so nicht sehen. Für die ist es mehr so ein immer entwickelnder Prozess.

Team Dadius: Inzwischen?

Babu: Ich kann zumindest lesen und erzähle auch gerne mal die eine oder andere Geschichte, wenn es darum geht, oder lasse mir vom Mac vorlesen. Selbst in zum Beispiel arabischer Schrift, kenne ich mich etwas aus, bin aber auf dem Niveau eines Grundschulkindes, was das schreiben beansprucht stehen geblieben, da ich in Europa, das Lesen von Lateinischen Buchstaben bevorzuge. Ausserdem ist das, wie vom Umsteigen von Windows zu Mac OS. Alles anders herum. Und so ist also auch meiner eins, mit der Maschine, des Elektronischen Microkosmoses groß geworden und hat den Sieg über digitale Gebrauchsgegenstände gelernt. Eines was ich bis heute noch nicht richtig beherrsche, ist das 10 Fingersystem auf der Tastatur… und schreibe meine Texte und Artikel mit Leidenschaft und Schmackes bei ein zwei Zigaretten und guten koffeinhaltigen Getränken.

Team Dadius: Dramatische Erinnerung an deinen Job als Operator im Fachlabor als Mediengestalter?

Babu: ich erinnere mich noch an die Digitalisierung von Büchern durch OCR Textscanner von Corel Draw. Das war und ist eine Retrographische Einzelfusselarbeit, bei der ich fast durchgedreht bin. Reprographieren…. bzw digitalisieren, wie das auch mit dem Audio&Tontechniken sonst so steht. Musik Kassetten war damals noch etwas feines und sind es heute auch noch, aus Retrosicht.. Aber wem erzähl ich das hier…  Und das es da genügend zu digitalisieren gibt ist Tatsache. Wer dann noch etwas ganz besonderes hatte, waren die 12/10er Technics DJs. Turntables, die ich auch hatte. Was wirklich eine Odyssee war. Da ich die Dinger wieder verkauft hatte. Die gesamte kleinen Sammlung. Einen hatten sie mir bei einem Umzug in Stuttgart geklaut. Das Djing war für mich eine Katastrophe….

Team Dadius: Was ist das beste was du dir in dem Bereich Elektronik vorstellen kannst und heute haben möchtest?

Babu: Eine AKAI Sampler wie den MPC (Musik Computer) war das geilste was ich mir vorstellen konnte und ist es bis heute noch. Punkt.

 

 

Was bedeutet Heimat, wo gehöre ich hin?

Ob beim Friseur, im Vereinsheim, im Waschsalon, im Wohnzimmer, oder auf dem Balkon, in diversen Facetten, wird die Frage “ Was ist Heimat?“ sichtbar, hörbar und fühlbar. Der Spruch, „Heimat ist wo dein Herz ist“ trifft es auf den Punkt. Ist man von einer Situation angekotzt, oder sagen wir mal Frau oder Mann sind in den Midlife- Crises. Die Sinnfrage nach dem Erfolg, wird berechnet und festgestellt, dass man die Heimat verloren hat. Für Heidi, Heidi – deine Welt sind die Berge ist wohl heute kaum noch spürbar. Der Konsum eines Demokratischen Landes, wie es die Bundesrepublik Deutschland verkörpert hat aber mehr im Rucksack, was das kommerzielle Gefühl „Zuhause“ beansprucht. Mal abgesehen von arrogant gesagt, den ewigen Hinterländnern, bleibt in der Stadt, dass Gefühl Heimat ein ganz anderes als im kleinen Dorf. Habe ich noch in der Schule, wer hat vorm schwarzen Mann oder der schwarze Peter als Kinderspiel gezockt, so hat sich meine Ansicht, als aus einem multiplen „Umzugskind“ in Deutschland als 14 Jährigem, dahingegen entwickelt, dass es schon in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg ganz verschiedene Karmas gibt, die Heimat im Menschen verkörpert. Die gefühlte Heimat, war dann fassbar, wenn die Mitschüler einen akzeptierten und die Nachbarn nett waren. Jahre später, als ich die Insel im Äquator mich auf Elysien rief, hatte ich das Gefühl Heimat spätesten dann, wenn ich in Frankfurt mit der Lufthansa gelandet war oder im Flieger eingecheckt war. Alles andere bleibt und war ein Abenteuer, eines Weltmitbewohners, der mit sozialen Engagement Heimat suchte und sie durch ein riesiges Integrationsprogramm in Bayern, genauer gesagt in München fand.

Ein Tipp von R2, Grenzen und Freiheiten entstehen da, wo du dich beschränkst.

 

 





Shortposts, Sidesteps eines Ex-MAD´s

TD: Was sind Sidesteps & Posts für dich?

EMA: Ist auch klar, dass Menschen, die einen immer locker kommen, eventuell oder eher wahrscheinlich
etwas tiefes, geheimnisvolles und mystisches in ihrer wahren inneren Kern haben. „Also habe ich ein Problem… und dann? Personifizierung?“ Analysiert wird jede Beziehung – alle ticken und funktionieren gleich aber doch unterschiedlich! Der Geheimdienst dagegen kann nicht für eine authentische Beziehung sein.

TD: Analytics eines Ex-Geheimdienstlers des MADs?

EMA: „Meine Idealismus war vor einem Jahr noch eines 1870 geborenen Mannes, der ein wenig kapitalistisch und etwas pietistisch fromm und sehr weltfremden Types. Dieser Mensch war davon überzeugt, dass er seine Freiheit erlangen wird und eines Tages seine Schizophrenie hinter sich lassen kann. Er hatte vor ca 1/8 Jahrhundert Kontakt zum Geheimdienst der Luftwaffe und deswegen ein wenig paranoid. Als er damals desgleichen auf seine Tauglichkeit als Kämpfer überprüft wurde, da hatte sich das exzentrische seiner Seele getroffen gefühlt und schwer verletzt verlies er seinesgleichen. Das ist dann als Mentale Schwäche definiert worden. Vor circa fünf Jahren zerriss er dann seine Entlassungsschreiben und wollte einen Neuanfang starten. Doch der Charakter seines Gleichen, also er selbst erkannte, das er „ich“ ist. Den Geheimdienst dagegen ließ er also links und rechts liegen ….“

photo

TD: Irgendein Shortpostings?

EMA: Probleme werden gemacht und „Clowns“ rehabilitiert.

 

TD: Dein Wort der Woche ist „Metamorphose“?

EMA: Komplexe, multiple Anpassung ist eine verzweigte vielseitige Metamorphose, die seine Wurzeln in der Vielvereinigung des Sexualtriebes (Nymphoman) oder eines Gehirnkranken…. (Psychopate) in eine auffallende Krankheit definieren kann und durch eine Therapie pädagogisch eliminiert werde kann. Nichts ist unmöglich und so relativ wie auch das Universum der Psyche ist, so vielseitig sind die Genesungen.

 

TD: About Human? Einen Freund den du „gerne hast“?

EMA: Der monolaunische singende Mönch aus dem Museum
der Blues -Kunstrichtung, ist ein Mahayana Quergeist, der blind malt… er nennt sich „freie Schnauze“.

 

TD: In deiner Neighborhood gibts da Konzeption die wichtig sind?

EMA: Ganz ehrlich, das ist mir ein wenig zu anstrengend – wenn  das auf einmal zu seriös und „ernst“ ist….

 

TD: Hast du etwas, was auf dich speziell zutrifft oder könntest du uns eine Metapher bezüglich der zweiten Person erleutern?

EMA: Er hat die Intelligenz im Ratenvertrag abgeschlossen und er kann es einfach nicht lassen gedrehte Zigaretten zu rauchen, sein Gebiss ab zu nützten und mal einen Honig Aloe Vera gezuckerten Kaffee über den Frust zu genießen.

 

TD: Musik & Kunst

EMA: „Und das nur für dich“ (J.P.Eisfeldt 40J) singt auch authentisch und meint es ernst, doch irgendwie scheint
der Inhalt leicht und flockig aufzugehen.

 

 Quelle:

(-!-) Tiem.Radius.Doehh (Omni-Pad-Um) MA (Mama Mia Abschirm Dienst) 😉