downstreamen…. no go!

Jetzt wird’s hochkompliziert. An sich bin ich ja für autodidaktisches Lernen. Authentisch wie ich bin brauche ich ja keine VPN die meine IP Adresse tarnt. Doch das letzte mal ging so richtig ab, als ich eine Verwarnung von SONY Deutschland bekommen hatte. Was habe ich gemacht? Also, dann erzähle ich es euch mal:  µTorrent oder utorrent installiert und auf Torrent Downloads (https://www.torrentdownloads.me) das Album „We got it from here…“( Thank You 4 your service – A Tribe Called Quest). Weil ich nichts von VPN (Virtual Private Network) halte, habe ich es über meine IP gedownloadet bzw gezogen…

Ein Paar Tage später hatte ich per Post, ein Verwarnung bekommen, dass ich eine höhere Summe zahlen soll. Wie gesagt. Das war das teuerste Album, dass ich je gekauft hatte! Naja, und deswegen bin ich jetzt etwas klüger! Auf jeden Fall gibt es viele Firmen im IT Bereich, die ihre Downloads über Piratebay und sonstige Plattformen zum „utorrentstreamdownload“ ….

Auf jeden Fall haben wir über „no-ip.com“ eine dauerhafte IP-Adresse im Büro. Weil es wichtig bleibt, woher man ist und ich nicht anonym im WorldWideWeb sprich Internet. Und dabei zählt nicht der Download sondern die Uploadverbreitung, auch wenn es nur Sekunden sind. Also? 😉

Wer kein Geld für den Musikkauf ausgeben möchte, kann gerne Radio hören oder gratis Musik über einen Streaming Anbieter wie zum Beispiel: Spotify, Deezer, Pandora oder Tidal, Yandex, Amazon MP3. Auch music/youtube.com hat inzwischen weiten Erfolg und spielt dafür Werbung zwischen den Songs, Tracks und Liedern. Wenn man dann aber noch mehr möchte, kann ja jeder eigenen Musik spielen. Eine Gitarre oder ne schöne Party ist immer eine Investition wert… .

Quelle: Wikipedia, Team Dadius, Google

nordvpn